[Blogparade] Die Magie des Lesens

[Blogparade] Die Magie des Lesens

4. September 2018 4 Von Shani

Es ist mal wieder Dienstag und normalerweise wäre heute die Zeit für einen neuen Beitrag zu Stephi’s Aktion Questions, Quotes & Quatschen. Heute aber nicht. Zumindest nicht ganz, denn Stephi hat gestern Abend den Vorschlag gemacht, wir könnten ja mal über Harry Potter quatschen, das würde ja auch gut zu der Blogparade von Carlsen passen. 

Gesagt, getan! Also hier mein Beitrag zu Harry Potter und wie seine Geschichte mich in meiner Jugend verzaubert hat.

Die Blogparade – Harry Potter und die Magie des Lesens vom Carlsen Verlag, alle Infos zur Teilnahme und vieles mehr findet ihr hier. Lasst euch verzaubern von #20yearsofmagicde.


Ich muss wohl leider etwas weiter ausholen. Ich war eigentlich schon von klein auf ein sehr buchbegeistertes Kind. Meine Brüder und ich konnten selbst noch nicht lesen, da las uns meine Mama abends schon immer aus dem kleinen Hobbit vor. Später, als ich dann selbst so nach und nach des Lesens mächtig wurde, vergrub ich meine Nase in Büchern wie Den Wilden Hühnern und ähnlichem. Dann kam ein Geburtstag, ich glaube es war mein 8. oder 9. Geburtstag, zu dem mein Patenonkel mir Harry Potter und den Stein der Weisen schenkte.

Ich muss gestehen, das Buch lag noch einige Wochen ungenutzt auf meinem „Geschenketisch“. Schließlich war es nicht das einzige Buch welches ich geschenkt bekommen hatte, und von Harry Potter hatte ich damals einfach noch gar nichts gehört. Eines Abends sah ich dann meine Mama lesend auf dem Sofa sitzen, mit meinem Buch vor der Nase. Man könnte sagen mein Ehrgeiz war geweckt. Schließlich war das mein Buch und nicht Mamas. Von da an lasen wir in Schichten.

Schnell folgte ein Ausflug in die Buchhandlung, neuer Stoff musste her. Mein Leben drehte sich um kaum etwas anderes mehr. Mit einer Freundin unterhielt ich mich jede große Pause ununterbrochen über Harry Potter. Ich hab die Szene noch vor Augen wie eine andere Freundin mit verschränkten Armen daneben stand und meckerte man könnte auch mal über was anderes reden. Ja logisch, wenn man das Buch nicht gelesen hatte so wie sie. Ich muss jetzt noch schmunzeln wenn ich an diese Situation zurück denke.

Harry Potter war für mich nie nur ein Buch, eher eine Lebenseinstellung. Schon während ich Teil 1 gelesen habe war mir klar: Ich bin eine Hexe! Sogar nachmittags beim spielen mit Freundinnen haben wir „Harry Potter“ gespielt, haben uns Zauberstäbe aus Stöcken und Essstäbchen gebastelt und sind zauberstäbeschwingend durch die Nachbarschaft gerannt.

Schon bald aber fing der Wahnsinn richtig an, denn ich hatte die Bücher „eingeholt“ und musste nun immer EWIGKEITEN auf den neuen Teil warten. Ich war mittlerweile auf dem Gymnasium. Das neuste Buch kam am Wochenende mitten in der Nacht mit der Eulenpost. Sogar in den Schulpausen habe ich gelesen und nur ungläubige Kommentare von Mitschülern bekommen, ich könne unmöglich schon so viel in dem Buch gelesen haben.

Eine Ewigkeit später ereignete sich das nächste Drama. Teil 6 kam am ersten Wochenende der Herbstferien raus. Natürlich war er längst per Eulenpost geordert, als meine Eltern entschieden Freitag Nachmittag schon in den Urlaub zu fahren. Für mich brach eine Welt zusammen. Eine ganze Woche warten während mein Buch zu Hause liegt und auf mich wartet? Auf keinen Fall. 

Letztendlich bin ich mit in den Urlaub gefahren. Unter der Bedingung dass wir Samstagmorgen am Urlaubsort zur ersten Buchhandlung die geöffnet hat fahren und mir das Buch kaufen. Das was zu Hause lag wurde halt an Freunde weiterverkauft. Ich bin immer noch sehr stolz, dass ich mich damals durchsetzen konnte. 

Dagegen ist meine Geschichte zu Teil 7 tatsächlich echt fast schon langweilig, denn ich hab ihn mir einfach schon auf Englisch gekauft. Meine Sprachkenntnisse waren zu dem Zeitpunkt schon gut genug und eine Ewigkeit ist eben einfach zu lang.

Mittlerweile bin ich alt und Harry Potter ist für mich immer noch wie nach Hause kommen. Die Bücher werden zu den wenigen gehören, die einfach immer in meinen Regalen ein zu Hause haben werden, damit auch meine Kinder später ihre Erfahrungen mit den Büchern machen können. Für den Fall, dass sie Harry Potter blöd finden sorge ich vor und werde mir zu gegebener Zeit ein Haus mit einem Schrank unter der Treppe kaufen…

Das waren meine Erfahrungen mit Harry Potter. Was waren eure? Schreibt es mir gerne in die Kommentare. Falls ihr selbst bei der Blogparade mitgemacht habt schreibt mir auch gerne euren Beitragslink in die Kommentare.