[Herzensangelegenheit] Zu faul für Blogs?

[Herzensangelegenheit] Zu faul für Blogs?

12. November 2017 0 Von Shani

Es gibt sie zu Hauf. Viele die gerne lesen und oft im Internet sind haben einen Blog, oder zumindest eine Seite bei Facebook auf der sie über Bücher und alles was dazu gehört reden.

Die Vielfalt ist einfach unglaublich. Es gibt die alten Hasen der Szene, die mittlerweile eine unglaubliche Reichweite aufgebaut haben, bis hin zu den ganz kleinen, die grade erst begonnen haben und um jedes Like und vor allem um jeden Kommentar kämpfen.
Meist hat es einen Grund warum diejenigen mit der großen Reichweite so groß geworden sind. Sie sind einfach fantastisch, keine Frage. Sie schreiben tolle Beiträge und haben bei ihren Fotos meist einen eigenen, wunderschönen Stil entwickelt, meist nicht ohne Hilfsmittel, wie Deko, Softbox und guter Kamera.
Diese haben das Problem was ich jetzt ansprechen möchte meist nicht, zumindest anhand dessen was ich beobachtet habe. Es geht um die Aktivität der Follower.
Ich für meinen Teil empfinde die Qualität vieler kleiner Blogs als ebenso hoch wie die der Großen, mit dem Unterschied, dass sie halt leider nur noch nicht so bekannt sind.

Das hat die Folge, dass ihre Beiträge viel weniger Beachtung finden. Bei Facebook kann man dieses Problem relativ leicht lösen, in dem man den Beitrag dann in Gruppen teilt und so mehr Reichweite erlangt. Aber was ist mit den richtigen Blogs?

Ja! Ich unterscheide da etwas.
Denn Facebook ist eigentlich nur eines: Social Media, keine Plattform für Blogs. Die richtigen Blogs kursieren auf Blogspot, WordPress und anderen Domaines.

Richtige Blogs sind individueller als Social Media Fanpages, sie sind liebevoll gestaltet und designed. Die Beiträge sind durchdachter und mühsam formatiert. Bilder werden eingefügt, HTML Codes werden gegoogelt und anschließend eingefügt um die Optik noch ansprechender zu gestalten um im Endeffekt ein schönes Ergebnis zu erzielen. In richtigen Blogs steckt einfach SO(!) viel mehr Arbeit als in einer Facebookseite.


Aber was geschieht mit dem ganzen Herzblut, das wir Blogger in unsere Blogs stecken?
Es wird meist einfach nicht wertgeschätzt. Zumindest nicht offensichtlich, denn kaum einer kommentiert auf den richtigen Blogs. Zumindest bei den kleineren, obwohl oftmals wirklich lesenswerte und auch diskussionswerte Beiträge geschrieben werden.

Und was kann man als Blogger ohne Reichweite auf dem eigentlichen Blog dagegen tun? Nun ja, meist teilen wir unsere Links zu Rezensionen und Beiträgen dann auf unserer Social Media Fanpage. Aber ob sie dann gelesen werden? Wer weiß das schon, wenn kein Feedback kommt?


Das mag jetzt wie großes mimimimimi einer Bloggerin mit wenig Reichweite klingen und das ist es wohl auch. Denn ja, es macht mich traurig, dass ich mir so viel Mühe gebe und mit Herzchen in den Augen meinen fertigen Beitrag betrachte, ihn teile und dann passiert… absolut nichts. Irgendwann vergeht einem deswegen der Spaß an dem Ganzen, denn wir Blogger wollen nur ungern Selbstgespräche führen.

Ich merke es oft bei mir selbst, dass ich zu faul zum Kommentieren bin und jedes Mal wenn ich es dennoch tue freut es mich, weil ich weiß ich habe vermutlich jemandem eine Freude mit meinem Kommentar gemacht.


Deswegen habe ich eine riesengroße Bitte an euch: Tretet euch in den Arsch und kommentiert verdammt noch mal.
Am besten unter dem Beitrag direkt im Blog.
Schreibt eure Meinung, schreibt wenn ihr den Beitrag mögt, schreibt wenn ihr ihn blöd findet, antwortet auf die Fragen, die am Ende des Beitrags gestellt werden. Besonders jetzt zur Weihnachtszeit und auch den Rest des Jahres, spendet Nächstenliebe, macht den Bloggern eine Freude und kommentiert. Es kostet euch nichts und bedeutet uns Bloggern so unglaublich viel. Schätzt die Arbeit wert, die sie euch zu liebe in ihre Blogs investieren.
Seid nicht zu faul mal auf Links zu klicken, ein bisschen zu lesen (denn eigentlich lesen wir alle doch sehr gerne) und anschließend schreibt doch einfach einen klitzekleinen Kommentar (gerne auf den Social Media Kanälen, aber viel lieber auf den jeweiligen richtigen Blogs) damit wir merken, dass unser Beitrag auch gelesen wurde.

Wenn ihr jetzt schon neugierig und motiviert seid neue Blogs kennen zu lernen, dann schaut doch auch mal bei Ines, Sevin, Simone, Sarah, Sofia und Jen vorbei. Ihr müsst einfach nur noch auf den jeweiligen Namen klicken und schon werdet ihr auf ihre Blogs weitergeleitet. Die 6 sind nur ein Beispiel für viele tolle Blogs, in denen sehr viel Liebe steckt. Schaut euch dort um, lasst ein paar Kommentare da, folgt ihnen, wenn sie euch gefallen und macht uns Bloggern eine Freude! 

Also: Spread the love und bis zum nächsten Mal!