[Kurzrezension] Dance. Love. Learn. Repeat.

[Kurzrezension] Dance. Love. Learn. Repeat.

22. Februar 2019 0 Von Shani


Dance. Love. Learn. Repeat. | Lucy Ivison & Tom Ellen | Chicken House Verlag | 432 Seiten | erhältlich als E-Book und gebundenes Buch

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Phoebe:
Endlich an der Uni. Endlich geht das echte Leben los. Ihre Mitbewohnerinnen sind total nett, einen Job hat sie auch schon und angeblich findet man auf der großen Erstsemesterparty Freunde fürs Leben. Ob damit wohl Luke gemeint ist? Luke, der heißeste Typ aus ihrer alten Schule. Luke, der sich nicht an sie erinnern kann.

Luke:
Eigentlich hat er nicht erwartet, dass alles so anders sein würde. Und sich so fremd anfühlt. Luke weiß nicht so richtig, was er will. Soll er sich von seiner Freundin trennen oder nicht? Soll er sich von den bescheuerten Jungs aus seiner Fußballmannschaft distanzieren oder nicht? Soll er Phoebe daten oder nicht?

Ein hinreißender Coming-Of-Age Roman: Melancholisch und schreiend komisch. Vielschichtig und verrückt. Chaotisch und echt.

Die Autoren von „Love. Dance. Learn. Repeat“ machen einem den Einstieg ins Buch durch einen einfachen und angenehmen Schreibstil sehr leicht, wodurch ich beim Lesen auch super schnell vorangekommen bin. Die Handlung wird aus den Perspektiven von Luke und Phoebe erzählt und befasst sich mit den eher trivialen Problemen junger Menschen. Feiern und sich verlieben sind wohl das Hauptaugenmerk des Buches und ich habe mich ein ums andere Mal gefragt, was der Sinn der Geschichte ist. Mir hat es an vielen Stellen an einem Ziel gefehlt. Jedes Klischee des englischen Teenagers wird in diesem Buch bedient und den Charakteren scheint es nur um eines zu gehen: Sex und exzessives feiern. Die Charaktere hatten für meinen Geschmack zu wenig Tiefe und ihr Verhalten, welches sie an den Tag gelegt haben, war mir oft zu naiv und vor allem nervig.

Auch die Handlung war mir an vielen Stellen zu trivial und die Melancholie, schreiende Komik und Vielschichtigkeit, die mir vom Klappentext versprochen wurde, habe ich vergeblich gesucht, lediglich Chaos war zur Genüge vorhanden.

Es reicht bei mir leider nicht für mehr als 2 Sterne und allein wegen der Schnelllebigkeit und dem leichten Schreibstil schafft es das Buch noch bis in die Kategorie Urlaubsflirt.