[Kurzrezension] Empire of Storms

[Kurzrezension] Empire of Storms

10. März 2019 1 Von Shani

Empire of Storms – Pakt der Diebe | Jon Skovron | Heyne Verlag | 592 Seiten | erhältlich als E-Book und Broschur

Hope ist noch ein Mädchen, als ihr Dorf von den Magiern des Kaisers angegriffen und dem Erdboden gleich gemacht wird. Sie allein überlebt und findet in einem Kloster nicht nur Unterschlupf, sondern wird dort auch von den Kriegermönchen in den Kampfkünsten unterwiesen. Red ist ein Straßenjunge, der in den finsteren und überfüllten Gassen New Lavens zum besten Taschendieb heranwächst, den das Imperium je gesehen hat. Jahre vergehen – doch als Hope und Red einander auf schicksalhafte Weise begegnen, schließen sie einen Pakt, der die Zeit der Ungerechtigkeit beenden wird …

(Original Klappentext)

Wo der Klappentext anfangs Klischees und Fantasy nach Schema X vermuten lässt, überrascht dieses Buch mit Magie, Piraten und Steampunk-Elementen.

Der Schreibstil ist leicht zu lesen, der Start in die Handlung spannend aber nicht zu abrupt. Sowohl Hope, als auch Red sind mir als Leser schnell ans Herz gewachsen und es war genau passend, dass die beiden erst bei ca. einem Drittel des Buches aufeinandertreffen. Ab diesem Punkt nimmt die Handlung dann nochmal deutlich an Fahrt auf und es wird richtig actionreich. Oft ist das Buch blutig und brutal und auch die Sprache im Buch ist sehr derb. An Beleidigungen und Gossensprache wird nicht gespart und das ist glaub ich auch genau das, was den Charme des Buches im Endeffekt ausmacht.

Empire of Storms bietet ein solides, nicht allzu anspruchsvolles Lesevergnügen weshalb es von mir auch solide 3 Sterne und es in die Kategorie Urlaubsflirt einsortiert wird.