[Kurzrezension] Plötzlich Banshee

[Kurzrezension] Plötzlich Banshee

21. September 2018 0 Von Shani


Plötzlich Banshee | Nina MacKay | ivi Verlag | 400 Seiten | erhältlich als Paperback und E-Book


Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

(Original Klappentext)


In dieses Buch habe ich im Vorfeld viele Erwartungen gesetzt, weil ich von allen Seiten vorgeschwärmt bekommen habe, wie toll und witzig doch die Story sei. Ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen, die Handlung mitreißend und spannend. Oft gab es überraschende Plot Twists. Alana war mir schnell sympathisch, hat mich oft aber auch einfach krass genervt. Mit ihrer bockigen Art bin ich oft nicht klar gekommen. Im realen Leben wäre das wohl ein Grund warum ich ihr mal gehörig die Meinung geigen würde. Ein bisschen weniger grundloses herumgezicke wäre schön gewesen. Vielleicht fanden viele genau das so lustig am Buch, ich leider nicht. Mich hat es leider nur genervt. Deshalb gibt es ein paar Punkte Abzug in der B-Note.

Dennoch konnten mich die Handlung und die Spannung im Buch überzeugen, weshalb „Plötzlich Banshee“ es noch knapp in die Kategorie Match schafft und 3,5 Sterne erhält.