[Kurzrezension] The Shape of Water

[Kurzrezension] The Shape of Water

10. Januar 2019 2 Von Shani


The Shape of Water | Guillermo del Toro & Daniel Kraus | Knaur Verlag | 432 Seiten | erhältlich als E-Book und Broschur





Ein geheimes US-Militärlabor 1963: Im streng gesicherten Labortrakt F-1 wird eine Kreatur aus dem Amazonas gefangen gehalten, deren Erforschung einen Durchbruch im Wettrüsten des Kalten Krieges liefern soll. Doch eines Nachts entdeckt die Reinigungskraft Elisa das Wesen, das halb Mann und halb Amphibie ist. Die stumme junge Frau tut etwas, woran noch kein Wissenschaftler gedacht hat: Sie bringt dem Wasserwesen die Gebärdensprache bei und beginnt so entgegen aller Regeln eine vorsichtige, geheime Freundschaft mit ihm. Als sie erfährt, dass das »Projekt« schon bald auf dem Seziertisch enden soll, muss Elisa alles riskieren, um ihren Freund zu retten…

(Original Klappentext)

The Shape of Water hat als Film 4 Oscars gewonnen, ich habe zusammen mit Mary von Zombody’s thoughts das Buch zum Film gelesen. Ja, das Buch kam nach dem Film raus.

Es lohnt sich meiner Meinung nach schon, das Buch zu lesen, auch wenn man den Film schon kennt. Der Schreibstil des Buches war für mich angenehm und flüssig zu lesen, sehr gewöhnungsbedürftig waren für mich aber die teilweise sehr, teilweise sehr sehr SEHR kurzen Kapitel. Irgendwann gewöhnt man sich dran…

Die Charaktere hingegen waren einfach nur toll. Durch das Buch bekommt man noch mal eine ganz andere Sicht auf die Dinge und erfährt Details, die dem Filmgucker verborgen bleiben. Insbesondere die detailreichen innensichten der Charaktere haben mich begeistert und Stickland zu meinem heimlichen Lieblingscharakter werden lassen.
Diese Innensicht hat aber auch dafür gesorgt, dass mir einige der Charaktere im Film echt dumm vorgekommen sind, wo ich sie doch zuvor im Buch für so toll und gebildet gehalten habe.
Dazu kommt, dass das Buch ein völlig anderes Erzähltempo hat. Bei der Hälfte des Films ist man im Buch schon im letzten Drittel.
Ich finde sowohl das Buch als auch der Film haben seine Vorzüge, wobei ich persönlich das Buch deutlich lieber mochte.

Von mir gibt es 3,5 Sterne und das Buch kommt in die Kategorie Urlaubsflirt.