[Kurzrezension] Witch Hunter

[Kurzrezension] Witch Hunter

29. August 2018 0 Von Betweentwochapters

Witch Hunter | Virginia Boecker | dtv Verlag | 400 Seiten | erhältlich als E-Book, gebundenes Buch und Taschenbuch

Als die 16-jährige Elizabeth mit einem Bündel Kräuter gefunden wird, das ihr zum Schutz dienen soll, wird sie in den Kerker geworfen und der Hexerei angeklagt. Doch wider Erwarten retten weder Caleb, ihr engster Freund und heimlicher Schwarm, noch ihr Lehrmeister Blackwell sie vor dem Scheiterhaufen. Stattdessen befreit sie in letzter Sekunde ein ganz anderer: Nicholas Perevil, der mächtigste Magier des Landes und Erzfeind aller Hexenjäger. Er lässt sie heilen und nimmt sie bei sich und den Magiern auf. Denn längst ist im Hintergrund ein Machtkampf entbrannt, und Elizabeth spielt darin eine Schlüsselrolle. Nun muss sie sich entscheiden, wo ihre Loyalitäten liegen.

(Original Klappentext)



Mir hat das Buch recht gut gefallen. Der Schreibstil war einfach und angenehm zu lesen. Schnell hatte ich Sympathien für Elizabeth aufgebaut. Für mein Empfinden gab es keine langatmigen Stellen, die Geschichte war durchweg spannend. Logiklücken sind mir ebenfalls keine aufgefallen. Alles in allem hat das Buch meine Erwartungen erfüllt. Es hat mich gut unterhalten und es war „mal was Neues“, da es wenige Klischees bedient hat und die Story nicht vorhersehbar war. Die eingebaute Liebesgeschichte hat sich gut ins Ganze eingefügt und der eigentlichen Geschichte nicht den Rang abgelaufen. Teil 2 werde ich bei Gelegenheit mit Sicherheit noch lesen.
Das Buch kommt in die Kategorie Match und erhält von mir 3,5 Sterne.