[Questions, Quotes & Quatschen] Romance und Gay-Romance – Ist Liebesgeschichte nicht gleich Liebesgeschichte?

[Questions, Quotes & Quatschen] Romance und Gay-Romance – Ist Liebesgeschichte nicht gleich Liebesgeschichte?

19. Februar 2019 2 Von Shani

Es ist Dienstag und somit wieder Zeit für Stephis Aktion Questions, Quotes & Quatschen.  

Also schnappt euch ein Heißgetränk eurer Wahl und lasst uns quatschen.

(Eine Aktion von Bunte Worte)

Und auch heute hat sich Stephi wieder ein sehr cooles Thema überlegt: Romance und Gay-Romance – Warum werden dort so große Unterschiede gemacht? Ist Liebesgeschichte nicht gleich Liebesgeschichte?
Dieses Thema scheint mir im Moment allgegenwärtig.
Bücher werden in den Himmel gelobt, weil sich in ihm zwei gleichgeschlechtliche Paare lieben. Menschen, die solche Bücher kritisieren werden gleich als rassistisch, sexistisch und homophob abgestempelt und niemand traut sich mehr etwas zu sagen.
Aber warum muss überhaupt gesondert hervor gehoben werden, dass es sich bei der Liebesgeschichte in einem Buch um eine Gay-Romance handelt? Ist es nicht eigentlich scheiß egal wer die Menschen im Buch sind, die sich Lieben, Hauptsache sie lieben sich?
Ich für meinen Teil habe nie einen Unterschied gemacht zwischen Gay-Romance und Romance. Ich habe schon viele Bücher gelesen, in denen sich zwei Männer oder zwei Frauen lieben und zwar zu einem Zeitpunkt, da gab es Instagram und den Hype noch gar nicht, da war die Anzahl der Buchblogger noch verschwindend gering und ich habe das Buch einfach gekauft, weil ich eine Lovestory lesen wollte. Ich habe mir zu dem Zeitpunkt nie Gedanken darüber gemacht ob ich jetzt Gay-Romance oder Romance lese, oder ob ein Gay-Romance Buch besser oder schlechter als ein Romance Buch ist. Ich fand das Buch entweder gut oder schlecht und das war nicht vom Geschlecht der Protagonisten abhängig, sondern vom Schreibstil des Autors und dem Handlungsaufbau.

Ich für meinen Teil finde es diskriminierend, dass es überhaupt ein Genre gibt, dass sich Gay-Romance nennt. Denn Liebesgeschichte ist für mich Liebesgeschichte, egal ob Homo, Hetero oder Bi. (Punkt!)

Gay-Romance war und wird für mich nie etwas exotisches sein, sondern etwas völlig normales und es nervt mich tierisch, dass heutzutage JEDER im Internet laut nach Gleichberechtigung für Homosexuelle oder Quere-People oder was auch immer fordert und dadurch doch in meinen Augen genau das Gegenteil bewirkt. Dadurch, dass man eine gewisse Sexualität in den Vordergrund stellt, als etwas besonderes darstellt und für gesellschaftlich besonders beachtenswert empfindet, macht man sie doch nur zu etwas exotischem, ungewohnten und man macht sie zu einem Streitpunkt.

Wahre Gleichberechtigung beginnt für mich an dem Punkt, an dem man eine Gay-Romance in einem Buch gar nicht mehr bemerkt, weil es normal für einen geworden ist!
Wahre Gleichberechtigung beginnt für mich an dem Punkt, an dem es einem Scheiß egal ist, ob diese Frau einmal ein Mann war!
Wahre Gleichberechtigung beginnt für mich an dem Punkt, ab dem es egal ist, ob jemand schwarz, weiß, gelb, grün, religiös, homo, hetero, bi, asexuell, klein, groß, oder was auch immer ist!
Wahre Gleichberechtigung beginnt für mich an dem Punkt, an dem der Mensch einfach nur ein Mensch ist.

Wie steht ihr zu dem Thema? Und nerven euch diese ewigen Debatten im Internet, die sich nur hochschaukeln und in Shitstorms enden genau so? Oder gehört ihr zu den Menschen, die sich mit Mistgabeln vor der Tastatur in die Kommentare stürzen? Was treibt euch in diesen Momenten an?

Lasst mir gerne Kommentare da!

Alles Liebe,