[Rezension] Karma Girl

[Rezension] Karma Girl

14. März 2019 0 Von Shani

Karma Girl | Jennifer Estep | Piper Verlag | 400 Seiten | erhältlich als E-Book und Taschenbuch

In der Welt von »Bigtime« hat jede Stadt mindestens einen Superhelden. Doch selbst der coolste Held kann nichts gegen die Irrungen und Wirrungen der Liebe ausrichten. Daher sollten sich die Heroen in Jennifer Esteps neuer Reihe besser zweimal überlegen, für wen sie aus dem Spandex schlüpfen: Reporterin Carmen Cole erlebt ihren absoluten Alptraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett. Und es kommt schlimmer – er ist auch noch der ortsansässige Superheld und ihre beste Freundin dessen Erzfeindin! Nach dieser Demütigung beschließt Carmen, sich zu rächen und befördert die beiden geradewegs in die Schlagzeilen. Von da an ist es ihre Lebensaufgabe, Superhelden zu enttarnen. Als sie jedoch in der Metropole Bigtime die Identität der mysteriösen Fearless Five aufdecken soll, geschieht eine Tragödie. Carmen möchte daraufhin nichts lieber, als mit dem Job aufzuhören, nur leider haben die Superschurken Gefallen an Carmens Arbeit gefunden. Sie zwingen sie, sich an die Fersen des Anführers der Five zu heften. Und der sieht zu allem Überfluss extrem gut aus …

(Original Klappentext)

Vielleicht waren meine Erwartungen an dieses Buch etwas ZU hoch, denn als großer Comicfan habe ich mir irgendwie mehr erhofft. Mehr Spannung, mehr Witz, einfach mehr. Trotz des großartigen, locker-flüssigen und sprachgewaltigen Schreibstil von Jennifer Estep, kam ich im Buch teilweise nur schleppend voran.

Enttäuschung Nr. 1 kam schon ganz am Anfang, denn ich hatte mir die Rache am Ex-Verloben (es ist kein Spoiler, wenn es im Klappentext steht) irgendwie glorreicher vorgestellt. Diese durch Rache hervorgerufene „Genugtuung“ hat sich bei mir in diesem Buch leider nicht eingestellt.

Enttäuschung Nr. 2 war die Vorhersehbarkeit des Buches, besonders durch die schon sehr früh eingestreuten Hinweise auf des Rätsels Lösung und die Tatsache, dass es im Bigtime Universum nur schwarz und weiß zu geben scheint.

Auch den Charakteren fehlt für meinen Geschmack etwas an Würze. Positiv war auf jeden Fall der Humor im Buch, auch wenn ich auch davon irgendwie mehr erwartet habe. Dieser beschränkte sich nämlich meistens auf die Sexfantasien der Protagonistin, die dadurch bald schon die gesamte Handlung dominiert haben.

Das Ende hat es aber wieder rausgerissen, denn das war dann zum Glück nicht mehr vorhersehbar, sondern überraschend cool, weshalb ich bei Gelegenheit sicher auch die anderen Teile der Reihe noch lesen werde.

Von mir gibt es an dieser Stelle 3 Sterne und die Kategorie Urlaubsflirt.