[Rezension] Mega Awkward

[Rezension] Mega Awkward

29. September 2019 1 Von Shani

Mega Awkward – Voll peinlich aber gut drauf | Beth Garrod | cbt Verlag | 432 Seiten | erhältlich als E-Book und Taschenbuch

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Die 15-jährige Bella ist die Größte – wenn es darum geht, ihr Leben zu versemmeln. Prädestiniert durch ein Mundwerk, das ihrem Hirn nicht gehorcht, und die Fähigkeit, sich binnen Sekunden vor jedem Typen bis auf die Knochen zu blamieren. Doch als sie Zac kennenlernt, steht für Bella fest, er MUSS sie zum Schulball begleiten. Dem entgegen steht allerdings ein Geheimnis, das so mega awkward ist, dass Bella bei ihrem Hirn am liebsten auf »delete« drücken würde. Was kann da also noch schiefgehen? Oh, ja, genau: absolut alles!

(Original Klappentext)

Anfangs fand ich das Buch katastrophal. Ich kam mit dem Schreibstil überhaupt nicht klar, die Protagonistin war mir zu aufgesetzt. Alles schien mir zu überspitzt dargestellt und irgendwie arg unrealistisch. Und ich war kurz davor dieses Buch abzubrechen. Stattdessen habe ich es einfach einen Monat lang zur Seite gelegt und siehe da, als ich es wieder in die Hand genommen hab fand ich es dann doch ganz cool. An den Schreibstil habe ich mich mit der Zeit gewöhnt und auch die Protagonistin ist mir langsam aber sicher ans Herz gewachsen, auch wenn vieles immer noch übertrieben auf „peinlich“ getrimmt war. Besonders die Entwicklung der Charaktere hat mir zum Ende hin sehr gefallen. Sie sind in der kurzen Spanne des Buches reifer geworden und haben gelernt welche Dinge in ihrem Leben wirklich wichtig sind. Besonders für jüngere Leser, die den Charakteren im Buch noch etwas näher sind, könnte das Buch echt klasse sein, weil es auf eine lustige und überspitzte Art auch irgendwie ein paar Werte vermittelt.

Alles in allem fand ich das Buch dann doch noch ganz gut und vergebe 3 Sterne und packe es in die Kategorie Urlaubsflirt.