[Rezension] Nachtfluch

[Rezension] Nachtfluch

29. Dezember 2018 0 Von Shani



Nachtfluch | Angela Wheeler | 484 Seiten | erhältlich als E-Book und Taschenbuch



Nach Arons Tod bricht für Leya die Welt zusammen. Als der mysteriöse Thala auftaucht und behauptet, dass ihr kleiner Bruder noch lebt und er Leya zu ihm führen kann, klammert sie sich an diese Hoffnung. Sie folgt Thala ins Land der Dunkelheit, das von den Nachtkindern und ihrem verfluchten König beherrscht wird. Doch statt ihren Bruder vorzufinden, sieht sie sich gemeinsam mit anderen Jugendlichen der Willkür der Nachtkinder ausgesetzt und muss plötzlich um ihr eigenes Leben fürchten. Auch das Interesse des verfluchten Königs beunruhigt Leya, da dieser nichts unversucht lässt, um sie auf seine Seite zu ziehen. Sie kommen einander näher und obwohl sie weiß, dass er eigentlich ihr Feind ist, kann sie es nicht verhindern, ihr Herz an ihn zu verlieren. Aber Leya wurde nicht grundlos ins Land der Dunkelheit gelockt: Will sie ihren kleinen Bruder jemals wiedersehen, muss sie den König töten.

(Original Klappentext)

Fand ich dieses Buch trotz einiger Mängel toll? Ja! Hatte das Buch bei mir „Welpenschutz“ weil es das Debüt einer tollen Autorin ist? Vielleicht! Trotzdem solltet auch ihr Nachtfluch von Angela Wheeler eine Chance geben.

Die Handlung ist zwar an vielen Stellen vorhersehbar und erfüllt einige Klischees, die man aus vielen Jugendbüchern schon kennt, aber trotzdem war die Handlung sehr spannend und an einigen Stellen nicht ganz so vorhersehbar wie ich zuerst dachte. Die Hauptcharaktere waren toll und gut durchdacht. Sie handeln in Sich schlüssig, allerdings fand ich dieses „er ist mein Feind, aber ich Liebe ihn weil wir Seelenverwandt sind“ am Anfang echt nervig. Zum Ende hin wurde dieser Umstand allerdings echt cool erklärt.

Ein weiterer riesiger Pluspunkt ist Angelas angenehmer Schreibstil, der mich von Anfang an gefesselt und bis zum Ende nicht mehr los gelassen hat.

Ein weiteres kleines Manko waren für mich aber die vielen Charaktere mit zu wenig Charakter. Ich hatte das Gefühl ständig neue Namen von Menschen zu lesen, die der Prota unglaublich wichtig waren, die ich als Leser aber leider gar nicht richtig kennen lernen konnte. Hier hat mir etwas mehr Tiefgang der Nebencharaktere gefehlt.

Leider habe ich zum Ende hin auch trotz Lektorat eine Logiklücke entdeckt, die aber nach Rücksprache mit Angela für zukünftige Leser aus dem Weg geschrieben wurde.

Trotz der kleineren Meckereien hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und es hat mich ganz wunderbar unterhalten. Ich freue mich auf mehr Bücher von Angela und vergebe 5 Sterne und meine Kategorie Match.