[Rezension] Der schwarze Thron – Die Königin

[Rezension] Der schwarze Thron – Die Königin


Der schwarze Thron – Die Königin | Kendare Blake | Penhaligon Verlag | 512 Seiten | erhältlich als E-Book und Print

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Drei Schwestern. Drei magische Talente. Nur eine Krone.

Mirabella, Katharine und Arsinoe sind Drillinge, jede eine Anwärterin auf den Thron der Insel Fennbirn. Ihr Reich verlangt nach einer neuen Königin – doch damit eine von ihnen die Herrschaft erlangen kann, muss sie ihre beiden Schwestern eigenhändig töten. Der Kampf um den Thron ist längst entbrannt, und jede Königin muss sich entscheiden, ob sie leben oder sterben will. Doch während zwei von ihnen noch gegen ihre Bestimmung rebellieren, schreckt die Dritte auf dem Weg zur Krone vor nichts zurück. 

(Original Klappentext)


Geile Meile Leute! Es geht weiter! Die wenigen Monate die zwischen den beiden Büchern lagen erschienen mir schon viel zu lang und ich war so froh endlich weiter lesen zu können. Der Schreibstil ist wie schon im ersten Teil sehr flüssig. Leider fehlt mir immer noch ein wenig die Innensicht bei den Charakteren aber da ich sie mitlerweile schon ganz gut kenne komm ich zunehmend mehr damit klar.
Es wird weiterhin kapitelweise von den verschiedenen Schwestern erzählt. Meine Lieblingsschwester aus Teil 1 -Kat- ist es jetzt nicht mehr. Meine kleine süße Kat hat wohl den krassesten Charakterwandel durchlebt den ich mir vorstellen konnte und irgendwie hasse ich sie und liebe sie trotzdem noch und irgendwie tut sie mir auch unglaublich leid, aber lest selbst. 
Weiterhin immer noch positiv ist, dass das Buch einfach nicht vorhersehbar ist. Oft hat man das ja, dass man sich schon denken kann was als nächstes ungefähr passiert. Nein, nicht im schwarzen Thron.
Neben den Schwestern habe ich im Laufe des Buches auch die anderen Charaktere zunehmend ins Herz geschlossen, manche mehr, manche weniger. 
Gekrönt wurde am Ende tatsächlich eine der Schwestern, aber was, wer, wie und wo müsst ihr selbst lesen. Am Ende könnte man meinen, dass die Story irgendwie abgeschlossen ist, irgendwie aber auch nicht. Viele Handlungsstränge scheinen beendet, andere nicht, deshalb bin ich froh, dass noch weitere Teile folgen werden, die ich auf jeden Fall auch lesen möchte.
Was soll ich noch groß um den heißen Brei herum redend: Ich hab das Buch an einem Tag verschlungen und ich würde es wieder tun. Natürlich gehört es genauso wie Teil 1 zu meinen Traumprinzen und bekommt 5 fabulöse Sterne.