[Rezension] Der schwarze Thron – Die Schwestern

[Rezension] Der schwarze Thron – Die Schwestern


Der Schwarze Thron – Die Schwestern | Kendare Blake | Penhaligon Verlag | 448 Seiten | erhältlich als E-Book und Taschenbuch

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.



Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …

(Original Klappentext)


Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu lesen. Leider ist das Buch in der 3. Person ohne allwissenden Erzählstil verfasst, so dass eine gewisse Distanz zu den Charakteren bleibt. Ich wusste beim Lesen nie genau was in ihnen vorgeht und wie sie sich fühlen. Das Buch berichtet abwechselnd aus dem Leben der drei Schwestern. Das Verhältnis von den Kapiteln über die einzelnen Schwestern ist sehr ausgeglichen, sodass niemand zu kurz kam. Dies führte außerdem dazu, dass es mir sehr schwer viel eine persönliche Favoritin zu wählen. Anfangs war es Kat, aber nach und nach wurden mir auch die anderen Schwestern sympathisch und ich hatte keine heimliche Lieblingsschwester mehr beim Lesen.
Die Handlungen der einzelen (Neben-)Charaktere waren kaum Vorhersehbar, was für dauerhafte Spannung sorgte, da ich nicht einschätzen konnte was wohl als nächstes passiert. Gekrönt wurde das Ganze von einem Ende samt Cliffhanger mit dem ich einfach mal gar nicht gerechnet habe und der definitiv Lust auf mehr macht. 
Das Buch hat es geschafft mich aus einer ziemlich blöden Leseflaute heraus zu holen und gehört ab jetzt definitiv zu meinen Traumprinzen. Es gibt von mir 5 Sterne.