[Rezension] Die Frauen von Salem

[Rezension] Die Frauen von Salem

Bei diesem Buch handelt es sich um ein mir zur Verfügung gestelltes Rezensionsexemplar.

Die Frauen von Salem | Brunonia Barry | btb Verlag | 608 Seiten | erhältlich als E-Book und Taschenbuch


Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht – ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord – und kommt zurück in ihre Heimatstadt, denn sie muss beweisen, dass Rose nicht die Täterin sein kann. Rose, die Frau, bei der sie aufwuchs, die ihr einst so nahe stand. Sie kann es einfach nicht gewesen sein – weder damals noch heute. Oder etwa doch?

(Original Klappentext)


Ich habe mehrere Anläufe gebraucht um dieses Buch zu lesen. Jedes mal aufs Neue bin ich nicht in die Geschichte rein gekommen, weshalb ich mich letzten Endes schweren Herzens dazu entschlossen habe dieses Buch abzubrechen. Daher gibt es an dieser Stelle von mir keine Bewertung für dieses Buch.