[Rezension] Im Bann des Gedankenlesers

[Rezension] Im Bann des Gedankenlesers


Im Bann des Gedankenlesers | Andrea Ego | 336 Seiten | erhältlich als E-Book und Print

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Die angehende Druidin Sono flüchtet auf Geheiss ihres Lehrers mit einem verfeindeten Erdendruiden, um ihn vor geheimnisvollen Angreifern zu schützen. Doch plötzlich gerät sie selbst ins Visier eines machthungrigen Gedankenlesers, der sie manipulieren und ihre Kräfte für seine Rachepläne nutzen will. Gemeinsam mit dem Druiden macht sie sich auf die Suche nach ihrem Vater, der vermutlich über dieselben Fähigkeiten verfügt wie sie. Doch der Weg führt mitten in die Stadt des Gedankenlesers …

Wird Sono es rechtzeitig schaffen, ihre Kräfte zu beherrschen? Und was wird aus ihr und dem Erdendruiden, der sie noch stärker in seinen Bann zu ziehen droht als der Gedankenleser?

(Original Klappentext)


Ich bin ganz gut ins Buch rein gekommen. Anfangs hat mich die Geschichte allerdings noch nicht wirklich gefesselt, was aber mit der Zeit besser wurde. Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen. Lediglich die Tatsache, dass die Autorin „ss“ anstatt „ß“ nutzt ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Ich hab mich aber schnell daran gewöhnt und später ist es mir beim Lesen schon gar nicht mehr aufgefallen. Die Charaktere sind liebevoll „gestaltet“ und durchdacht. Besonders Sono habe ich als besonders stark empfunden. Zwischendurch sind mir Sono und Cirann allerdings auch ordentlich auf die Nerven gegangen mit ihrem Drama. Anstatt miteinander zu reden haben die beide sich leider öfters mal im Liebeskummer ihrer Missverständnisse gesuhlt. Besonders der liebe Cirann war eine der größten Diven die ich in meiner Romantasyleselaufbahn kennen lernen durfte. Das Ganze teilweise unnötige Drama hat den sonstigen Lesefluss allerdings nicht gestört und die Geschichte war spannend und fesselnd. Ein weiterer kleinerer negativer Punkt, ist dass mir bei der ersten Begegnung mit dem Gedankenleser der „Kampf“ irgendwie zu kurz kam. Schwubbs war der Konflikt gelöst und die Geschichte ging weiter. Bei so einem mächtigen Gegner wie dem Gedankenleser kam mir das etwas unrealistisch vor. Die weiteren Kämpfe waren dann aber toll und bis ins Detail beschrieben und durchdacht. Dafür ein großes Like!
Alles in allem hatte das Buch zwar ein paar kleine Schwächen, hat mir dann aber trotzdem sehr gut gefallen und bekommt von mir 4 Sterne und wird in die Kategorie Match einsortiert.